FRIEDHOFSKULTUR – EINST UND HEUTE

Wie viele andere Bereiche ist auch die Bestattungskultur dem Wandel der Zeit unterworfen und verlangt stets nach neuen Lösungen.

Zielsetzung der ARGE Urnenhain ist es:

- unseren Friedhofsbetreibern aktuelle Konzepte anzubieten
- Orientierungshilfen bei der Gestaltung von Grabflächen zu erstellen
- optimale Ausnützung des vorhanden Platzes zu gewährleisten
- wirtschaftliche Konzepte für Betreiber und Gemeindebürger zu erarbeiten

Dem Friedhof als Ort der Begegnung wieder eine Zukunft geben!

BEISETZUNGSMÖGLICHKEITEN

Durch die Errichtung eines Urnenhains lassen sich Freiflächen besonders gut nutzen. Sie tragen dem vielfach geäußerten Wunsch von Hinterbliebenen nach einem Ort des stillen Gedenkens und der inneren Zwiesprache mit dem Verstorbenen Rechnung und entbinden diese gleichzeitig von der Verpflichtung der regelmäßigen Grabpflege. Die Gestaltung der Grabstelle und die mögliche Bepflanzung liegt in der Verantwortung der Grabeigentümer.

Möglichkeiten für Grabzeichen:

•    Anonym: Eine einfache Steinplatte wird in den Rasen verlegt. Der Verstorbene will nicht, dass sein Namen oder andere persönlicher Daten darauf
    aufscheinen, ermöglicht aber doch den Betroffenen einen Ort, an denen sie ihre Trauer und ihr Gedenken ausleben können.
•    Steinplatte liegend mit Aufschrift
•    Grabstelen: Aufrecht stehendes Grabmal, welches aus Stein oder anderen (witterungsbeständigen) Materialien gefertigt ist. Größe und Gestaltung
•    bleibt ganz den Besitzern überlassen, lediglich die Friedhofsordnung ist dabei zu respektieren.

Beisetzungsmöglichkeiten für Urnen

•    Urnengefäß wird in der Erde vergraben.
•    Urnenbehälter wird in der Erde vergraben (könnte verpflichtend vorgegeben sein).
•    Unterbringung im Inneren des Grabmals – ähnlich wie bei einer Urnenwand.
•    Sicht- bzw. Außenurnen. Diese können individuell künstlerisch gestaltet werden und sichtbar auf einem Steinsockel montiert. Durch diese historische
•    Bestattungsart wird nicht nur das Friedhofsbild bereichert, es bietet den Hinterbliebenen  auch die Möglichkeit, den Verstorbenen gleichsam zu sehen und
•    zu berühren.


UrnengemZeichnung2klein

Zeichnung; MMag. lic. Johann Gutschi, Fa. SAKULT

Suche

Newsletter

Falls Sie über unsere laufenden Aktivitäten informiert werden wollen, melden Sie sich bitte zu unserem Newsletter an!

Zum Seitenanfang